Die Zivilkammern des Landgerichts Hannover betrachten richterliche Fristen, die vor dem 25. März 2020 nicht abgelaufen sind, aufgrund der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie als gehemmt. Die Hemmung endet am 17. April 2020. Für die Wirkung der Hemmung gilt § 209 BGB entsprechend.
Ausgenommen von der Hemmung sind:


- Notfristen,
- Fristen in schriftlichen Verfahren gemäß § 128 Abs. 2 ZPO,
- Fristen für nachgelassene Schriftsätze, die in der mündlichen Verhandlung gesetzt wurden,
- Fristen in Verfahren betreffend den Erlass einer einstweiligen Verfügung oder eines Arrests,
- Fristen in Verfahren betreffend die Einstellung der Zwangsvollstreckung,
- zweite Fristverlängerungen zu Gunsten des Berufungsklägers bei Berufungssachen, sofern die Einwilligung des Gegners nicht anwaltlich versichert wird.
Dieselbe Handhabung gilt bei dem Amtsgericht Neustadt am Rübenberge.
Mit freundlichen