Im Landgerichtsbezirk Dortmund werden für die Durchführung von Arbeitsgemeinschaften und Basisrechtskundekursen für junge Geflüchtete an den allgemeinbildenden Schulen noch AG-Leiter/innen für das Jahr 2024 gesucht.

Der rechtskundliche Unterricht wird im Rahmen freiwilliger Arbeitsgemeinschaften erteilt. Die Arbeitsgemeinschaft findet in der Regel in der 9. oder 10. Klasse der Sekundarstufe I statt und umfasst zehn bzw. zwölf Doppelstunden.

Den Unterricht erteilen kann, neben Lehrerinnen und Lehrern mit einer Lehrbefähigung für das Fach Rechtswissenschaften in der Sekundarstufe II, wer die zweite juristische Staatsprüfung abgelegt oder ein Diplom an der Fachhochschule für Rechtspflege (Diplomrechtspflegerin oder Diplomrechtspfleger) erlangt hat.

Die Entschädigung für die Erteilung rechtskundlichen Unterrichts erfolgt aus Mitteln des Justizhaushalts nach dem Gemeinsamen Runderlass des Finanzministeriums und des Innenministeriums vom 22.12.1965 (SMBl. 20322) in der jeweils geltenden Fassung, welche aktuell 64,00 Euro pro Doppelstunde beträgt. Zudem werden Fahrtkosten in tatsächlich entstandener Höhe erstattet.

Leitlinien, die verbindliche inhaltliche Vorgaben für die rechtskundlichen Arbeitsgemeinschaften setzen und Informationen zu Schulungsangeboten für die Lehrerinnen und Lehrer des rechtskundlichen Unterrichts sind unter folgender Internetadresse einzusehen: www.jm.nrw.de/JM/justizpolitik/rechtskunde/index.php

Interessierte Kolleginnen und Kollegen bitten wir, sich direkt mit dem Landgericht Dortmund, Herrn Zimmermann unter: 0231 926-10146 oder per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein. in Verbindung zu setzen.